Zuckerfabrik Regensburg

2011 bis 2012

Das Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik liegt im gewerblich geprägten Regensburger Osten in unmittelbarer Nähe zum Stadtzentrum (Altstadt) zwischen einer stark befahrenen Straße und den Gleisanlagen. Ein neues urbanes Quartier zum Wohnen und Arbeiten sollte eine Raumeinheit werden, Ausgangsort weiterer Entwicklungen sein und sich in die Umgebung einfügen. Das städtebauliche Konzept greift den übergeordneten Grünzug im Süden entlang der Gleisanlagen auf und schafft einen großzügigen Landschaftspark südlich der zeilenförmigen Wohnbebauung. Der bestehende Gasometer im Südwesten wird durch die Aufweitung des Freiraums als identitätsstiftender Orientierungspunkt freigestellt. Die Freiflächengestaltung unterstützt die unterschiedlichen Gebäudetypologien des neuenBaugebietes. Verschiedene Freiraumtypen wie Quartiersplatz, Gemeinschaftsgärten und Spielanger sind miteinander verknüpft und bilden ein zusammenhängendes Freiraumsystem. Die Räume zwischen der Bebauung sind halb private Wohnhöfe sowie Privatgärten. Die privaten Flächen mit Vorgarten, Hof und Spielflächen werden klar abgegrenzt von der Umgebung. Als Kontrast zur landschaftlichen Gestaltung der öffentlichen Parkanlagen im Süden werden die Wohnbereiche mit geschnittenen Hecken eingefaßt. Jeder Wohnhof hat eine zentrale Mitte und Identität durch eigene charakteristische Ausprägungen. Wegedecke, Plattenbänder, blühende Pflanzungen und Rasen gliedern den Gemeinschaftshof in unterschiedliche Raumeinheiten wie Kleinkinderspiel, Sitzbereiche und Gärten. Das Konzept ist bestimmt durch das System von einander ergänzenden Raumeinheiten.

Kunde

Architekten

Andere Projekte des gleichen Kunden

Zuckerfabrik Regensburg ist das erste Projekt bei diesem Kunden.